GESCHRIEBENE CHRONIK

Geschriebene Chronik 1988

geschriebene-chronik-verkehrsverein-staad
Download Chronik...

download…

Chronik 1988.
Wae wird es una wohJ- bringen,daa fragen eich die rreis-
ten-Menschen zu Beginn eiaeg neuen
Je“hree.llas
hat es rrne
gebracht,fragen sie sich zwö1f Monate apätsr.Daa aind.
persönJ-iche Ueberlegungen, d. ie
jed.er eelbst beg.ntworten
muss.Andieser Ste].].e eo]-lea aber Geech.ehnigse aua unaer:em
Dorf und seiner näheren Umgebung aufgezeichnet werdenrso-
fern eie von al}genej-nem Interesse sind,
Durch clie Umwand).ung der Arztpra,xis von Dr.Benz i4eine
Doppelpraxis mit Dr. med . Germann, wel-chq zu Jahresbegi-nn
Itirklj-chkeit wurde,ctürfte clie meilizinische Versorgung uni
serer Bewölkerung si“cher geateJ-J.t sein.Einer der beiden
A-erlzte sol]- imrner erreichba,r Bein.
Hier l“tleubeginn, d ort Abschied nehmen.Die zweite Version
wU.rcl e Enile
u anuar gleich bei zrei Geschäften im.Dorf Wj-rk
lichke it . Zut4effenderweise waren beide male gesund.heit-
liche Bedürfnj-sse die auslöeenden Faktoren.24
i Jainre
waren Annelies und tr’elix Dornbiererdie führenden Kräfte
in uneerer Dorfmetzgerei uad niemand. wü.nechte,d.aas sich
diese Tatsache änd ern so1lte,wäre nic}.t ej-n Hüftleiden
der massgebliche Um*bnd genesen. Glückli-cherwe iae konnte.
aber durch einen woJ.1zogenen Operatiwen Elngriff dae trei-
den massgebJ-ich geli-ndert werd.en.Aber ej-n NachfoJ-ger eteh
nun leinter dem Ladentisch und bedient die anwesend.en Kun-den.
Zehn Jahre J-änger bediente der
illul-l.eko)-J.er“
se ine
Leute und übergab eein Geecb.äft an tr’rau Agnes
.Morgenroth.
Den bei.den
j-ns
l{interg}ied tretend.en E}repaaren würlechen
wir bei gemächlicher Gaagart noch wLele scb.öne Jahre.
üa.hrzehnte war dsg Areal- südlich der Poet Legerplatz
von Baufirmen.Auch meiFtena nicht mehr aneehn].iche Barak-ken
gehörtenzum Bild.Die Bevölkerung nal.m dieeen Zuetand
wallr, g1e ichäam al.s zu A1t-Staa,d geb.örend.Mit dem Schleie-gen
der Lager und Baracken wurde im Januar a,Il-ee dem Erd-boclen
gJ-eichgenacht und ein reiterer Schritt zur Aueme:rz-
ung von Al-t Staacl getan.Aber dies wae nicht der ei-nzige
Schritt in dieser
1richtung
im abge).aufenen Jahr. Im Aug-
ust wüteten di-e Spitzhaken am
I’Aal).errrunil
im Spetember am
Al.tbau des Kinilergartens.An a}J.9n drei SteJ-tea entateht
wied.er Neuee.Auf dern ehemali“gen Baumeteri-aI.platz wurd e
Doppe1-
arzt prexi s
Gewerbe
Uebergabe
Baut ät ig-
ke it
Int ernat .
F1ügz eug
schau
Sor4rner mit einern weiteren Wohnblock begonnen.Im Dezem-
ber stand. echon das Aufrichtbäumchen amf dem Dac}.giebeJ..
Bei der Ädler Ueberbauung,wo die neue Raiffei-senbank ent-
stehen so]-].rging es ].angsamer,denn der Materi-al- reep. t‘
Felsauehub verlangte viel-e Meachinenstunden und viel-
Sprengstoff .ZngIg schreiten dLe Arbeiten Beim Kj-nd.ergar-
ten voraa.Die Kinder eirrd wä.l:rend cler Bauzeit in Schu]-ha
Risagg untergebracht.Aber dag eind nicht clie einzigen Bau
stellen in unserem ehemaligen vertrauten Fischer-und
Steinhauerdörfchen, wovon wirklj-ch nicht mehr wiel ehems-
lJ-ges worhand.en iet.In Staad rej-ht eich nur eine Bauetel-
}e an tlie and.ere.Eine weitere grosse Ueberbauung mit 28
Wohnungen entsteht am Bl-attenr.reg.Am WartbücheJ. Norclhang
mit seinen Mi).lionenblöckenziegen Vieierstangen immer‘!r
noch weitere Bauvorhaben an,ebeneo im Riseggarea1 .Daa ev.
Kirchgeureindehaue in Buecherr
j-st
eowei-t fortgeschrit t en,
dasa eB l-m kommenden Mai bezogen werden soll.Ein’ganz gr
groaser Brocken 1ängs durch dae genze Dorf we.r die etapi
pen*eise Ve:rlegung won l{erk)-eitungen für Gae, El.ektri zität
WaaeerrTe)-efon und. Kabelfrensehen. Diese Wühlarbeit in der
Hauptatraase dauerte von Anfang April bis End.e Dezernber.
Sie brachte vleJ.e Verkehrebehinilerungbn.Ich wei-es,ich ha-
Ue
gie
nun J-ange mlt Bau Arbeiten aufgehalten,aber wj-e ,.
Schon einleitend festgehalten, getrö?en eolche Umstände da-
zu,um in: rtie Chronik dee Dorfgeschehe?rs aufgenommen zu
rlerd.en.Ich hoffe nur,daes derart ige ‚ massenhafte Aufzeich-
nuirgen sicfi in aiipäteren Jahren nicht wieaterholen mü6sen.
Nicht gera.de zur Freude der Flugplatz Gegner ging am
lJ. uncl 14. August eine grosee international.e Flugzeug-
achauj-n Al-tenrhein über clie Bühne . fntspre
chend war denri
auch der Besucher Anntrrüm won nah und. f ern. Mannigfs,ch
waren denn auch die gebotenen Darbietungen. Aber meinee
Ers.chtena erübrigt es eich auf Einzelheiten oder gar das
geeamte elnzugehen,denn dies würde best
j-mmt
zu weit fijll-
ren.Erwähnen wi]-]. nur,dagg dieser Anlasg won ca. 9Oooo
Personen besucht wurde,wowon reepektabJ-e 65ooo mit der
B6hn herkemen.Zu clieeern Zweck wa,r im Fucb.sloch eigena
eine provieorisctre l{a}teate}le für fahüptanmässige und
Extrazüge erste]-lt worden.Der Strassen Durchgange Verkehr
Staacl-Rheineck und umgekehrt wurde über Tha,l
‚umge1-eitet
.
)
gl
E
ber eines darf zum g.a“j.zer! An].aad sicher erwähnt werden,
,snk guter Organisation und Diezip]-in brachie die8er
Gr6ss Aufmarsctr keine erwäl.nenorerte Unfäl1e.
Ungefä.l.r in clie g].eiche Zeitepoche fie] ein Brandfa]-].
im T,andys Spritzwerk in der Spek.Uebrigens der 2.innert
1
|
Jahren. Glücklicher-weiee wersachte er in diesem ex-ponierten
Betreib nurraber grossen Sachechaden.
Um den Kontakt unter d.er Dorf bewöl-ke r:urLg zzl fördern
und zu pflegen, entsch]-oes aj-ch unser Voretand . anet el_le
der Prämierung d.ea auch dieses Jahr wieder schönen BIu-menechmuckes
der Häuae:a und Gärten eine Alcend Schifffahrt
zuofferiärerl‘. Die6e auf d.en lO.September angeeetzte Anl_aas
fenai qenn auch regen Zuepr:uch. Erfreul.icl.er
.lrt u2l{&f
weise spielte
auclr von der sclrönen Seite mit.-
Durch den ga;rrzer: Somrner war im Unterwerk der SAK gear-be-
itet word.en um den nötigen Spanrr’ungeumbau d.er Ueber-tragungs
leitungen zu ^verwif&l_ichen. Aber dennoch pasbi.er-te
am ]-E.November die Explosion eines Oe]-scha].tera
, r,ras zu
ei-nem allgemeinen Stromausfa).J. während ungefäJrr einer
tunde füh.rte.Ausser 3-okaler starker Rauchentwicklung im
pannugsl’aum
entstand kein äuseerer Sckladen.Durch interne
mscha‘)-tungen konnte ein längerer Unterb:ruch überb?ückt
erden bis der nerre Scha1ter eingebaut war.
Durc}. den gemeinderätl-ichem
Beschluss,daes ab Januar
es )-aufenden Jah?es die Kehrichteack Gebühr eingeführt
e, fand en d.ie Kellri chtmäJrner bei der l-etzten Jahresab-ganze
Berge von Abfuhrmaterial . Uebtj_cherweise dauer-e
eine Sammeltour bis un die Mittagsstund en. Diegrns.l wa-eie
bia in:Qäö späten Abendstund.en beschäftist.Die
bgefühte Menge entsprs.ch dem dreifachen
Quantum einer
orma,J.en Tour.Vieles Ian.ge Zeit zurückgehal-t ene-l wurde so-t
vor TorecLrluas noch re,sch abgeechoben.
Aber a.uch unsere Feuerwehrmänner brauchten aich im ver-enen
J&h.r nj-cht über mange].nde Einsätze zu klagen.
Oelwehr- und Feuerbekärnpfunf muasten eie
j-n’$anzen
Ge
ej-nde 42 mal ausrücken,wobei aber vermerken ist.dess
cht al-le Oel-unfä11e im Gemeind.egebiet werursacht wurden
i€ auBwätigen Unfä11e bedrol.ten aber die Gewägser unser_
r Gemei-nde.
fch wil-l kei-ne Aufzeiclinungen für einen hund.ert j litrr
j.gen
ende r ergteJ.l-en, 6ond.ern nur abnorme,J-es der Witterunss
erhä].tniese fesths.].ten.Der l_etzte Januar bra.chte uns
emperaturen bis 15 Grad . Se]-betv€|rstäJlil]-ich fiel bei die-
Wi t t erung
Bre,nalfa].l
Abend
S chifffahrt
Unterwerk
SAK
Kehri cht
Abfuhr
Feuerwehr
Einsätze
W irtechaft.
Kehri cht
eackgebülrr
sea Tempereturen auch kein Schnee.Das MonatsmitteJ- nar
6 Grad über dem Durclreichnitt.Der erete Schnee fiel eret
in der letzten tr’ebruarwoclra und der März wa,r bie zumEnöe
na.sa.Trotzdern erlebten wir in delr“2. I{äJ-fte April eine
ecböne Blütenpracht nit nil-ilem l{etter,was gute Errlteaue-
aichten ervr&rten li-essrwelche dann auch eintrfea.Am 21 .
November eerhielten wir echon d.en ersten Schnee mit tr’Iogt
für clie Dauer einer l{og}re.
Durch tlie e,n frij}.erer Stel1e erwähnte rege Bautätigkel.t
ist ea fast überfIüesig zu erwähnenrdass das tewerbe und
d.ie Industrie wo].l auage]-astet eind.Diee bei une.wle auch
la,nd.egreit . Die Arbeitelosen
.quote
unserer Gemeinde zeigte
meistene nur einste1.lige ZalrJ.en.fm landesmittel- wurd.en
auch nur orJ S vetzeichnet.Die Teuerung mit 2ft am Jahree-
ende i6t keine a)-J.zu groeee Last.
In der Hoffnung,Sie nicht a]-].zu sehr beaneprucht zuha-ben,
binich am Ende meinae Be?ichtes.
;Wtula(
Chronik über das Jahr 1989.
Einmal mehr müse ich miclr hinBetzen,um das Jahresge:
achehen fert zuhal.t en, Sicher gehen Sie aber mit mir einig,
wenn ich der Auffagsung bin,das politische Gescheb.en in
erem ],ande und vreiten Teilen unserer Welt bötenmehr
legenheit.Aber eben,die Geschehniese unserer unmittel-en
Umgebung so11en lr.i-er einigernassen festgehalten
A1s Neuerung euf dem Gebiet der Abfall-bese it igung wurde
t clem abgelaufenen Jehr die Kehrichtsack gäbühr einge-ührt
. Obachon a1J-e Einwohner der Geme j-nd. e mit entsprecll-
nden Merkblättern auf dj-e.Neuordnung hingewiesen wurden,
erBtrchten anfangs imrner wi-ed.er et].iche nit“echwarz€nfl
äcken i-Lrren Abfal]. ]-os zu nerden.Aber 6ie machten die
chnung ohne d.ie Kehrichtmänner, denn diese liessen ilie
cht offiliellen Säcke einfach stehen und versahen sie
t roten Kl-ebern mit dem entsprechend.en Aufclruck.Es ciau-
rte rnanchma3. Wochen,bis d.ieee Sclrwarzen Schafe von Strael
nrändern verschwanden. Auch big zum Jahresend.e konnten
erelnzelte solcher
rrSchmarot
zerb1ütenn beobaclrt et werd.en.
ber a.uch die anfänglj-chen Zweiflei dieser Ner.rordnung
ssten anhand öffentl-icher Mitteilungen zur Kenntnis

Robert Girardet

Archiv

2019-03-06T08:50:56+01:00